Dinos, Geschichte & Naturdenkmal am Georadweg Altmühltal

Diese Tour führt durch beeindruckende Naturdenkmäler wie die Mühlbachquelle oder den Donaudurchbruch, wandelt auf den Spuren der Dinosaurier und der Römer und bietet zudem entspannte Steckenabschnitte mit wunderschöner Natur.

Zusatzinformationen
Radfahrer am Burgsteinfelsen

Von Kipfenberg aus geht es durch das Altmühltal mit seinen Wacholderheiden über Kinding nach Beilngries. Wie eine Insel ragt der Arzberg aus dem Tal, geformt von Sulz und Urdonau. In Töging kehrt man der Altmühl vorerst den Rücken, um zwischen Feldern und Wäldern zur Mühlbachquelle zu radeln, einer der größten Karstquellen der Altmühlalb. Der stille Quellteich verbirgt ein Geheimnis: Unterirdisch erstreckt sich hier ein riesiges Höhelnlabyrinth. Mehr darüber erfährt man direkt vor Ort in der Ausstellung „Stein.Wasser.Höhle“ im Steinstadel des Jurahaus-Ensembles Obermühle.

Am Ufer des Main-Donau-Kanals geht es anschließend weiter über die Drei-Burgen-Stadt Riedenburg und Essing mit seinem beeindruckenden Felsensemble. In dessen Nähe liegt die faszinierende Tropfsteinhöhle Schulerloch, deren unterirdische Welt mit dem einzigartigen Becherstalagmit besichtigt werden kann. Weiter geht es nach Kelheim, wo ein weiteres erdgeschichtliches Highlight wartet: der Donaudurchbruch „Weltenburger Enge“ mit seinen bis zu 70 Meter hoch aufragenden Felswänden. Ein steiler Anstieg ist auf diesem Abschnitt zu überwinden. Alternativ kann man diesen Abschnitt auf einem Linienschiff zurücklegen und vor der Weiterfahrt am Kloster Weltenburg Station machen. Weiter geht es durch die Sandharlander Heide: In diesem Naturschutzgebiet treffen die beiden Naturräume Fränkischer Jura und Tertiäres Hügelland zusammen.

Der Hundertwasser-Turm der Brauerei Kuchlbauer ist der Blickfang der Stadt Abensberg. Von hier aus führt die Route nach Bad Gögging. Die gesunden Quellen, die hier entspringen, wurden schon von den Römern genutzt und füllen heute die Becken der Limes-Therme. An die Römer erinnert auch das Kastell Celeusum bei Pförring. Vorher durchqueren die Radler aber noch Neustadt an der Donau und wechseln aufs andere Donauufer.

Stetig bergan geht es nun über den Wallfahrtsort Mindelstetten nach Denkendorf, wo ein Abstecher zum Dinosaurier Museum Altmühltal mit seinen lebensgroßen Dino-Exponaten möglich ist. Zum Abschluss folgt eine lange Abfahrt zurück ins Altmühltal und nach Kipfenberg.

Ausgangspunkt

Ortsmitte

Marktplatz

85125 Kinding

08467 8401-0 Karte

Info-Adresse

Informationszentrum Naturpark Altmühltal

Notre Dame 1

85072 Eichstätt

08421 9876-0 E-Mail Karte

Altmühltal-Radweg (Dietfurt)Donaufischer am Donaudurchbruch in der Weltenburger EngeDinosauriermuseum Denkendorf
#StandWithUkraine jetzt helfen