Ja, natürlich!
tropfsteinhoehle-schulerloch-essing.jpg
 Merkliste

Galgenberg

Verlauf der Urdonau, die den Bergsporn durchbrochen hat und so einen Umlaufberg abgetrennt hat. Die Flussrichtung der Schutter ist heute gegenläufig zu der der Urdonau

Der ca. 50 m hohe Galgenberg ist eine waIdbestandene, längliche Kuppe. Die Schutterquelle am Fuße des Berges ist eine aus größerer Tiefe kommende Karstquelle.

Der Galgenberg verdankt seine Entstehung der Urdonau, die einst das Wellheimer Tal durchfloss. Bei Stepperg (ca. 8 km westlich von Neuburg a. d. Donau) versperrte im Miozän/Pliozän eine Felsbarriere der Donau den Weg nach Osten, sie bog deshalb nach Norden, durchfloss das Wellheimer Tal und von Dollnstein ab das jetzige Altmühltal bis Kelheim. Diesen Verlauf der Urdonau beweisen alpine Gerölle, die vom Lech in die Donau getragen und von dieser als Schotter abgelagert wurden, z. B. auch an den östlich gelegenen Hängen des Galgenberges. Diesen Berg aus widerstandsfähigem Kalk- und Dolomitgestein des Weißen Jura umfloss der Urstrom zunächst in einer Schlinge. Durch Erosion an den Prallhängen des Schlingenhalses konnte die Urdonau schließlich die Schlinge abschneiden. Der Galgenberg blieb als sog. Umlaufberg mitten im Tal stehen. Während der Rißeiszeit (vor ca. 200.000 Jahren) vollzog sich in zwei Etappen die Verlegung der Urdonau. Zunächst wurde sie von der Schutter angezapft und folgte für kurze Zeit deren Tal über Nassenfels-Buxheim. Später lenkte ein kleinerer Fluss, der bereits vorher den Sperriegel bei Stepperg durchsägt und den Durchbruch bei Weltenburg geschaffen hatte, die Urdonau in das heutige Tal über Neuburg-Ingolstadt um. Das Wellheimer Tal liegt seitdem trocken. Nur das am Galgenberg entspringende Flüsschen Schutter, das nach 30 km bei Ingolstadt in die Donau mündet, stellt noch die Verbindung zur großen "Flussvergangenheit" her. In geschichtlicher Zeit bildete der Scheitel des Galgenberges die Grenze zwischen dem fürstbischöflich-eichstättischem Pflegamt Wellheim und dem pfalz-neuburgischen Pflegamt Konstein. Beide Ämter hatten hier die gemeinsame Richtstätte mit Galgen, der dem Berg seither den Namen gab.

Lage

Inmitten der weiten Talausbuchtung zwischen Wellheim und Aicha liegt ca. 1 km nordöstlich von Wellheim der Galgenberg, an dessen westlichem Fuß die Schutter entspringt.


Zeige in Karte

Karte
Tourismusverein Wellheim
Burgstraße 7
91809 Wellheim
Tel.: 08427 1513
Fax: 08427 1513