Ja, natürlich!
50 Jahre Naturpark Altmühltal
kastellabusinaeining62.jpg
 Merkliste

Kastell Abusina in Eining

kastellabusinaeining62.jpg

Das Kastell Abusina liegt am südlichen Ortsrand von Eining unmittelbar an der Straße nach Bad Gögging. Dort, wo zur Zeit der Römer die Donau ihr Flussbett hatte, fließt heute die Abens.

Das am südlichen Donauufer gelegene Kohorten-Kastell (500 Mann) sicherte bereits ab 80 n. Chr. die Grenzen des Römischen Reichs entlang der Donau. Entsprechend der Strategie der Römer befanden sich die Kastelle entlang des Limes (mittels dessen sich das römische Rätien ab ca. 180 n. Chr. enorm erweiterte und der ca. 3,5 km Luftlinie nördlich des Kastells beginnt) immer im Hinterland. Sobald Gefahr drohte, meldeten dies die in die Limeswachttürme abgeordneten Soldaten mittels Rauch- und Lichtsignalen an die Kastelle weiter. Dort wurden dann die notwendigen Verteidigungsmaßnahmen ergriffen.

Nach dem Fall des Limes war die Donau wieder die Grenze des Römischen Reiches. Die Limes-Kastelle nördlich der Donau mussten aufgegeben werden. Aufgrund seiner Lage am südlichen Donauufer nahm Eining eine Sonderstellung ein. Wenn auch ab der Mitte des 3. Jahrhunderts mit sehr reduzierter Mannschaft (nur noch 100 Mann), so waren doch bis zum Ende des Römischen Reiches in der Mitte des 5. Jahrhunderts Soldaten zur Grenzsicherung hier untergebracht. Es handelte sich nacheinander um die Cohors IV Gallorum, die Cohors IV Tungrorum milliaria equitata und die Cohors II Tungrorum milliaria equutata sowie die Cohors III Britannorum. Der Wiederaufbau nach den Markomannenüberfällen wurde von der III. Ital. Leg. ausgeführt, die auch das Legionslager Regensburg maßgeblich mit aufgebaut haben.

Im Westen des Kastells konnte mittels Luftbildarchäologie das Lagerdorf (vicus) nachgewiesen werden. Heute kann man überwiegend rekonstruierte Mauerreste der Innenbebauung und der Umwehrung sehen. In der Süd-West-Ecke ist der spätrömische Burgus gut erkennbar. Die Badeanlage ist ebenfalls rekonstruiert und befindet sich zwischen dem östlich gelegenen Vicus und der Kastellanlage. Zur Anlage gehört auch eine Mansio. Mittels "Zeitfenster" wird dem Besucher die Bedeutung der 400 Jahre andauernden römischen Herrschaft in Bayern nähergebracht.

kastellabusinaeining22.jpgkastellabusinaeining122.jpgkastellabusinaeining12.jpg

Preise

Das Gelände ist jederzeit frei zugänglich, um Spende wird gebeten.

Öffentliche Führungen jeden Samstag von April bis einschließlich September ab 10.30 Uhr am Eingang des Kastells (Dauer: 60 Minuten, Kosten: 5 € bzw. 3 € mit Bad Gögginger Kurkarte).

Lage

Das Kastell befindet sich ca. 500 m südlich von Eining direkt an der Straße nach Bad Gögging.

Audioclip

anhören